FGS BASta

Anzeigen des Unfallablaufs durch Symbole (Berlin)
Ortho-Photo einer Kreuzung und Unfallablaufsymbole

Expertensystem zur Analyse und Dokumentation von unfallauffälligen Straßenabschnitten

 

FGS BASta wurde ab 1996 für das Land Brandenburg für die Straßenbau- und die Straßenverkehrsbehörden entwickelt. Grund war die Beobachtung, dass die Analyse von Häufungsstellen fast kein Ergebnis für das damals (und auch heute noch) drängende Problem der BAUMUNFÄLLE lieferte. In Berlin ist BASta seit 2005 im Einsatz; weitere Bundesländer sollen folgen.

Das Berlin-Brandenburgische Expertensystem für die Analyse und Dokumentation von unfallauffälligen Straßenabschnitten bietet "auf Knopfdruck" Auswertungen zu Einzelunfallstellen, Unfallstrecken, Standardhäufungsstellen nach GDV, thematischen Auffälligkeiten (THB). Insbesondere mit dem Instrument thematische Auffälligkeiten können Unfälle (meist von nichtmotorisierten Verkehrsteilnehmern) gefunden werden, die sich nicht an einem Ort häufen. Aber in einem Straßenzug oder Straßenteil findet immer wieder derselbe Verkehrsvorgang mit denselben Verkehrsteilnehmern (das Thema) kein gutes Ende. EIn Beispiel dafür sind Unfälle bei Dunkelheit auf Fußgängerfurten.

Es ist möglich Städte und Gemeinden, Landkreise oder ein ganzes Bundesland auszuwerten. Es handelt sich um ein geographisches Informationssystem; das Unfallgeschehen wird in topographischen Karten oder Luftbildern dargestellt. Die Unfälle können auch in Google Maps oder Google Street View sowie anderen System dargestellt werden. Es können "Sicherheitsanalysen für Straßennetze" (ESN) sowohl innerorts als auch außerorts durchgeführt werden. Dort wo keine Verkehrsmengen vorliegen, können netzweite Unfallkostendichten dargestellt werden.

Notwendig sind dafür nur Daten aus der amtlichen Unfallstatistik, aufgenommen etwa mit POLIS, EUSKA oder VUURS bei der Polizei. Die zugehörigen Karten und andere Daten werden von FGS beigesteuert.

Wir haben einige kurze Videos bereitgestellt, damit Sie prüfen können, ob das System für Ihre Verwaltung Vorteile bringen könnte. Natürlich können Sie auch jederzeit anrufen (030 -390 670 11 Michael Höppner).

Sehen Sie sich unsere Videos zu BASta an:

Straße finden

Hier wird gezeigt, wie mit wenigen Klicks eine Kreuzung gefunden wird und wie dann eine erste Auswertung vonstatten gehen kann.

Unfälle filtern

Mit FGS BASta können Sie sich bestimmte Unfälle herausfiltern und in einer Rangfolge anzeigen lassen. In diesem Video sind es Kinderunfälle bei Dunkelheit.

Streetview

Wir haben jetzt in FGS BASta die Möglichkeit eingebaut, eine Unfallstelle mit Google Street View oder mit BING anzusehen. Im Video wird gezeigt wie das geht.

Fußgängerunfälle

Insbesondere Unfälle mit Nichtmotorisierten werden normalerweise nicht an "Unfallschwerpunkten" gefunden und gehen deshalb häufig unter. In FGS BASta ist ein Modul eingebaut, das es erlaubt "thematische Auffälligkeiten" zu finden. Im Video wird gezeigt, wie Stellen gefunden werden, bei denen mehrere oder auch einzelne Fußgängerunfälle geschehen.

Kontakt

FGS Berlin
Forschungs- und Planungsgruppe Stadt und Verkehr
Pauen-Höppner/Höppner GbR

Regensburger Straße 3
(U-Bahn Viktoria-Luise-Platz)
10777 Berlin

Telefon:
+49 (0)30 - 390 670-0
Telefax:
+49 (0)30 - 390 670-29
E-Mail:
info@fgsberlin.de